"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ohne mich" (von Ulrich Stocker)

Ausgabe vom 19.1.2001

Graz (OTS) - Wer sich vordrängt, den lässt man stehen. Die angebotene Sprosse auf der Karriereleiter hat man dagegen mit beiden Händen zu ergreifen. Das ist in allen Parteien ein ungeschriebenes Gesetz.

Zehn Wochen vor einer Wahl bricht die Wiener FP mit dem Verhaltensmuster. Sie sucht einen Listenführer und keiner fühlt sich angesprochen. Wer immer als Aufputz oder Aufpasser für den abgestürzten Landeschef im Gespräch war Helene Partik-Pablé, Herbert Scheibner, Peter Westenthaler deponiert ein herzhaftes "Ohne mich".

Da drohen keine steirischen Zustände, wie Hilmar Kabas im Abgang unkt. Dort haben verschiedene Partien in der Partei forsch um die Führung gerauft. In Wien übt man kalkulierte Zurückhaltung. Kapitän eines lecken Schiff zu werden, hat wenig Reiz, man beschädigt sich nur. Die 28 Prozent des Jahres 1996 waren vor allem ein Protest gegen die absolute SP-Mehrheit im Rathaus. Verluste sind programmiert. Wie tief der Absturz geht, ist fraglich.

Jetzt wird ein Quereinsteiger mit einem achtbaren Namen gesucht, der in drei Monaten allenfalls wieder abtritt. Die Feuerwehraktion für ein lichterloh brennendes Haus kommt aber spät. Zu spät wahrscheinlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS