Maier: Grasser gibt Schmucksteuer zu!

Auflösung der amtlichen Punzierung wird Nachteile für KonsumentInnen, Händler und Hersteller bringen

Wien (SK) Im Rahmen des gestrigen Finanzausschusses wurde auch die Regierungsvorlage zur Abschaffung der amtlichen Punzierung behandelt. FPÖ-Finanzminister Grasser gab im Zuge der Sitzung zu, dass die KonsumentInnen in Zukunft eine Gebühr für die Punze zu zahlen haben, obwohl diese Punze vom Hersteller bzw. Händler selbst vergeben hat. "Das heißt nichts anderes, als dass die KonsumentInnen für ein Zertifikat bezahlen, das nicht abgesichert ist", so Konsumentenschutzsprecher Johann Maier am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Dem Etikettenschwindel sei mit der Abschaffung der amtlichen Punzierung jedenfalls Tür und Tor geöffnet und bedeute eine Verschlechterung sowohl für Hersteller als auch Händler und vor allem für KonsumentInnen. "Aus konsumentenschutzpolitischer Sicht ist diese Vorgangsweise jedenfalls nicht akzeptabel", betonte Maier abschließend. (Schluss) ps/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK