Großzählung 2001: Zählorgane bitte melden

Für die österreichweite Großzählung werden von der Stadt Wien noch freiwillige MitarbeiterInnen als Zählorgane gesucht

Wien, (OTS) Mit Stichtag 15. Mai 2001 findet, vom Bund angeordnet, in ganz Österreich die alle zehn Jahre wiederkehrende Großzählung statt. Bei der Bevölkerung ist sie besser unter "Volkszählung" bekannt, was jedoch nicht ganz den Kern trifft,
weil nicht nur Personen, sondern auch Gebäude-, Wohnungs- sowie Arbeitsstättenzählungen durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Großzählung werden von der Bundesregierung für wichtige Planungsentscheidungen in Politik und Wirtschaft herangezogen und bilden letztlich auch die Grundlage für den Finanzausgleich. Die von der Statistik Österreich für die Großzählung aufgelegten Drucksorten werden in der Zeit vom 2. bis 14. Mai 2001 an die Bevölkerung ausgeteilt, die ausgefüllten Zählpapiere vom 16. bis 31. Mai 2001 eingesammelt.

Das Stadtgebiet wird zu diesem Zweck in rund 10.000 Zählsprengel eingeteilt. Ein Zählsprengel wird aus etwa 150 Personen und 50 Haushalten bestehen. Das Austeilen und Einsammeln, sowie allfällige ergänzende Erhebungen und Beratungen der Bevölkerung werden durch die von der Gemeinde Wien bestellten Zählorgane durchgeführt.****

Wie die MitarbeiterInnenzeitung "Wien at. aktuell" in ihrer letzten Ausgabe berichtet, ist für die Sicherstellung des Personaleinsatzes bei der Großzählung die MD-Verwaltungsrevision zuständig und sucht noch freiwillige MitarbeiterInnen als Zählorgane. OSR Dr. Paul Jauernig: "Wir sind vor allem an möglichst vielen Freiwilligen interessiert, allerdings wird es auf Grund des großen Bedarfes von etwa 9.000 Zählorganen realistischerweise notwendig sein, auch MitarbeiterInnen einzusetzen, die sich nicht freiwillig gemeldet haben". Melden können sich nicht nur MitarbeiterInnen der Stadt Wien, sondern
auch andere Personen, die an einer Tätigkeit als Zählorgan Interesse haben. Gedacht ist dabei - so Jauernig - an ehemalige MitarbeiterInnen der Stadt Wien, MitarbeiterInnen im Ruhestand, Personen aus dem Bekanntenkreis städtischer MitarbeiterInnen, Studierende oder Personen, die von anderen Institutionen z.B. Stadtschulrat, Post, Statistik Österreich etc. namhaft gemacht werden.

Für die Erhebung in einem Sprengel kann mit einer Bruttoentschädigung von rund 8.500 Schilling (617,72 EUR)
gerechnet werden. Grundsätzlich können auch zwei Zählsprengel übernommen werden, mehr wird jedoch nicht empfohlen.
Freiwillige aus dem Kreis der MitarbeiterInnen der Stadt Wien
melden sich am besten bei ihrer Personaldienststelle, Freiwillige aus dem externen Kreis können sich bis Mitte Februar 2001 schriftlich oder per E-Mail (lum@m66.magwien.gv.at) unter Angabe
von Namen, Geburtsdatum, Wohnadresse, eventuellen Fremdsprachenkenntnissen und Anzahl der Zählsprengel bei der Magistratsabteilung 66, Volksgartenstraße 3, 1010 Wien, Kennwort "Großzählung 2001" melden. Weitere Infos beim Großzählungstelefon der MA 66 unter: 4000 88680. Informationen zur Unterstützung der Dienststellen werden im Intranet:
www.intern.magwien.gv.at/mvr/meldung.htm angeboten.
Eine Einschulung der Zählorgane ist zwischen 17. und 30. April vorgesehen. Die Tätigkeit als Zählorgan ist von den städtischen Bediensteten selbstverständlich in der Freizeit auszuüben. (Schluss) eb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Hannelore Ebner
Tel.: 4000/81 061

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK