Nein zur Aufgabe der Gemeinnützigkeit!

Graz (OTS) - Der Wiener Caritasdirektor Michael Landau hat sich heute auf einer Pressekonferenz in Wien gegen den Regierungsplan zum Verkauf der bundeseigenen Wohnungen ausgesprochen. Diese klare Haltung findet die Zustimmung des Grazer Wohnungsstadtrates Ernst Kaltenegger (KPÖ). Kaltenegger: "Hoffentlich zeigen diese mahnenden Worte bei den Entscheidungsträgern Wirkung". Bekanntlich hat die KPÖ bereits im Sommer des Vorjahres vor den jetzt Gesetz gewordenen Plänen des Finanzministers gewarnt, den Gemeinnützigkeitsstatus der bundeseigenen Wohnungsgesellschaften aufzugeben, um durch den Verkauf von Wohnungen, Häuser und ganzen Gesellschaften 30 Milliarden Schilling für das Budget zu lukrieren.

Landau laut APA OTS0079 im einzelnen: "Genossenschaftlicher bzw. gemeinnütziger Wohnbau als Art des Solidarausgleiches hat noch immer Berechtigung und ist nicht überholt. Das Prinzip - in Form einer Genossenschaft, d.h. ohne Gewinnmaximierung für einzelne Personen oder Gesellschaften - ein elementares Bedürfnis, in diesem Fall leistbaren Wohnraum unter Zuhilfenahme öffentlicher Mittel zu befriedigen, hat sich sowohl aus historischer Sicht, aber auch aus ökonomischen Gründen nicht überholt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ Steiermark
kp.stmk@nextra.at
Tel. 0316 / 71 24 36
Fax 0316 / 71 62 91 email:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS