Glawischnig: Strafaktion von Morak gegen kritische Filmschaffende und Beamte

Degradierung von Abteilungen als Sparmaßnahmen getarnt

Wien (OTS) "Falls wirklich die bisher eigenständigen Abteilungen II/5 ( Literatur und Verlagswesen) und II/6 (Kinder- und Jugendliteratur) sowie II/3 (Künstlerische Fotografie und internationale Filmangegelegenheiten, ÖFI) und II/4 (Film- und Medienkunst in jeweils eine zusammengefaßt werden, wie kolportiert wird, kann nur blankes parteipolitisches Kalkül dahinterstehen", kritisiert Eva Glawischnig, Kultursprecherin der Grünen. Die Grünen fordern eine sofortige Stellungnahme von Kunststaatssekretär Morak.

In beiden Fällen nämlich kommt es weder zu Personal- noch Budgeteinsparungen. Dafür aber zur Degradierung von politisch nicht genehmen Abteilungsleitern sowie zu einer Strafaktion gegen "widerständige Filmschaffende". "Diese politische Disziplinierungsmaßnahme betrifft im Bereich Film genau jene Abteilung, die durch die Förderung von Avantgarde- und Nachwuchsfilmprojekten die Arbeit regierungsgkritischer KünstlerInnen ermöglicht hat", schließt Glawischnig und kündigt eine parlamentarischen Anfrage an.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB