Keusch: Ansiedelung des BMW-Werkes im Bezirk Amstetten

LH Pröll ist dringend zum Handeln aufgerufen

St. Pölten (SPI) - "BMW ist auf der Suche nach einem geeigneten Standort für eine neues High-Tech-Automobilwerk. Als Landesstandort käme der ‚Enns-Donau-Winkel‘, das heißt das Gebiet von St. Pantaleon bis St. Valentin, in Frage. Dieses Gebiet entspricht weitestgehend den Anforderungen von BMW und würde darüber hinaus auch noch in der Nähe zur Wasserstraße liegen. Rund 5000 Arbeitsplätze würden einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung für die Region und für Niederösterreich bedeuten. Diese Region steht allerdings im harten Konkurrenzkampf mit anderen möglichen Standorten in der BRD, Tschechien und Österreich - u.a. mit dem Standort Wels in Oberösterreich", erklärt der Amstettner SP-LAbg. Eduard Keusch.****

"Es ist in dieser Sache absolute Dringlichkeit geboten. Dieses Werk würde nicht nur Einzelteile oder Motoren erzeugen, sondern umfasst die Gesamt-Produktion jeden Typs. Die Ansiedelung eines Werkes dieser Dimension würde NÖ zu einem wirtschaftlichen Standort allererster Güte erheben und es wäre prestigeträchtig für andere Ansiedelungen, was wir wirklich gut gebrauchen könnten. Das Werk würde auf einem Areal von 200 Hektar erbaut werden, und für das wirtschaftliche Umfeld ungeahnte Chancen bieten. Auch an der Entwicklung der "Wasserstoffmotor-Technologie" ist der Konzern federführend beteiligt. Dies würde zukunftsträchtige Berufsbilder und Arbeitschancen für unsere Jugend eröffnen", so Keusch abschließend. (Schluss) sk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN