Städträtin Brauner's Jubel ist unangebracht!

Wien (OTS) - Zum Jubel der SPÖ-Wien über eine deutliche Senkung der Frauenarbeitslosigkeit erklärt die Vorsitzende der KPÖ-Wien, Waltraud Stiefsohn: "Frau Stadträtin Brauner vergißt Wesentliches. Wer durch Kürzungen und Verschärfungen im Bereich der Arbeitslosigkeit schon ausgesteuert ist oder in ziemlich nutzlosen Kursen lernt Bewerbungsbriefe aufzusetzen, scheint in der Statistik nicht mehr auf. Zudem ist festzuhalten, daß es fast ausschließlich Teilzeitarbeitsplätze sind, die neu auf den Markt kommen und daß die Verdrängung von Frauen in ungeschützte Arbeitsverhältnisse rasant voranschreitet".

Da die Einkommen von Frauen 1999 nochmal um 1,2 Prozentpunkte gegenüber Männereinkommen gefallen sind - das durchschnittliche Brutto-Monatsgehalt einer Arbeiterin lag unter 10.000 Schilling -, "sollte Frau Stadtrat Brauner lieber Initiativen setzen, statt mit Jubelmeldungen über die Probleme hinwegzugehen", so Stiefsohn.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002.
e-mail: kpoe@magnet.at
Internet: www.wien.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS