ARBÖ: Möbeltransporte mit Leih-Lkw, Vorsicht vor unangenehmen Überraschungen

Wien (ARBÖ) - Viele Möbel- und Einrichtungshäuser bieten als Kundenservice den Konsumenten für den eigenen und kostengünstigen Möbeltransport Leihtransporter an. Bevor man aber in einen Leihwagen einsteigt, sollte man sich vor allem die Bedingungen für dessen Benutzung genau durchlesen, warnen die ARBÖ-Verkehrsjuristen.

"Oft kommt es zu Streitigkeiten oder unangenehmen Überraschungen, weil man die Bedingungen nur flüchtig oder gar nicht gelesen hat," berichtet ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Renate Göppert. Nach Meinung der Rechtsexpertin sind beim Möbeltransport mit Leih-Lkw einige wesentliche Dinge zu beachten. So darf der Leihtransporter ausschließlich zum Transport der gekauften Gegenstände verwendet werden. Jede anderweitige Verwendung ist nicht erlaubt. Auch die Überlassung des Autos an dritte Personen ist nicht gestattet.

Besonders wichtig ist, dass man auf die gefahrene
Kilometeranzahl Acht gibt. Mag. Göppert: " So kann eine bestimmte Kilometeranzahl oder eine bestimmte Zeitdauer vereinbart sein.
Wird diese überschritten, so ist pro gefahrenen Kilometer oder pro Stunde ein Entgelt zu bezahlen." Auch für verursachte Strafen und Schäden am Leihtransporter haftet der "private" Möbeltransporteur.

"Natürlich besteht auch volle Haftung für vorschriftswidriges Verhalten im Straßenverkehr - beispielsweise für Delikte wie etwa zu schnell unterwegs sein oder falsch parken. Volle Haftung
besteht auch für vom Fahrer verursachte Schäden, wie Sach-, Personen- oder Vermögensschäden aller Art, unabhängig von einem Verschulden, soferne keine Versicherungsdeckung gegeben ist. Der Lenker haftet zumeist für alle von ihm verschuldeten Beschädigungen am Fahrzeug mit einem gewissen Selbstbehalt - im Schnitt 5 Prozent oder ein gewisser Mindestbetrag ähnlich wie in der Kaskoversicherung", so die Rechtsexpertin Mag. Göppert.

Weitere wichtige Punkte die man beachten sollte:
*Beförderung von Kindern unter 12 Jahren ist nicht gestattet
* es besteht grundsätzlich Gurtenanschnallpflicht
* Die Autoverleihfirma übernimmt selbst keine Haftung bei Schmerzengeldansprüchen.
* Die Autoverleihfirma haftet in keiner Weise für Transportschäden an den beförderten Gegenständen.
* Achten sie auf die ungewohnte Höhe des Fahrzeuges! Geben sie vor allem bei Durchfahrten genau Acht!
* Aufgrund der Höhe des Aufbaues ist eine Gechwindigkeitsbeschränkung von 70km/h zu beachten.

Für ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Göppert ist es daher besonders wichtig: "Vermerken sie bei der Übernahme des Fahrzeuges bereits allfällige Schäden am Fahrzeug. Sowie lesen vor Inbetriebnahme des Fahrzeuges ausführlich die Bedingungen, Bedienungs- und Betriebsanleitung. So können Sie sich Streitigkeiten vorab ersparen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR