Kleiner Maxi Chorherr und großer Bruder Häupl schreiben dem Osterhasen

Wien (ÖVP-Klub) Nachdem nun die Katze aus dem Sack ist und sich der große Bruder Häupl und der kleine Maxi Chorherr entschlossen haben bald zu wählen, kommt nun scheinbar die Zeit der Wünsche an den Osterhasen. Dabei gibt’s der kleine Maxi Chorherr schon wesentlich billiger als zuletzt. Nur noch 10 Prozent wünscht er sich vom Osterhasen. Vom Christkind wollte er noch 15 % haben.

Der große rote Bruder hingegen stellt seine Wünsche auch weiterhin unter dem Motto "Klotzen statt kleckern". 40 % und noch ein bisschen was wünscht er sich vom Osterhasen. Ganz schön viel für einen Koalitionsbrecher. Immerhin scheinen sich der kleine grüne Maxi und der große rote Bruder aber insofern einig zu sein, als daß ihnen der Osterhase zusammen zumindest 50% bringen soll.

Der ÖVP-Pressedienst bezweifelt stark, daß der Maxi und sein großer roter Bruder so brav gewesen sind, daß sie solch große Geschenke verdient hätten.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR