"Kleine Zeitung" Kommentar: "In Ruhe lassen" (Von Hans Winkler)

Ausgabe vom 16. 1. 2001

Graz (OTS) - "Haben wir da irgendetwas verschlafen?", werden sich nicht wenige Österreicher fragen, wenn sie die Spitzenpolitiker der Koalition über die Neutralität reden hören.

Es kann sich nämlich kaum jemand daran erinnern, dass sie je abgeschafft worden wäre.

Tatsächlich ist sie aber seit dem Amsterdamer Unionsvertrag der EU, der ein Bestandteil unserer Verfassung geworden ist, in Europa nicht mehr anwendbar. In einem Krieg zweier Ex-Kolonialmächte über entfernte Inseln wären wir selbstverständlich weiterhin neutral.

Als das seinerzeit beschlossen wurde, ist nicht wirklich eine öffentliche Debatte darüber geführt worden. Dieses Versäumnis der damaligen Regierung holt die jetzige immer dann ein, wenn sie das Wort auch nur in den Mund nimmt. Dafür muss man sie nicht bedauern, denn eine der beiden Regierungsparteien war auch damals dabei.

Die Neutralität hat sich aber längst einen festen Platz an den unterschiedlichsten Orten erobert, wo die Österreicher Gegenstände aufbewahren, die ihnen in der Vergangenheit besonders lieb waren und von denen sie sich nicht trennen wollen, obwohl sie wertlos geworden sind.

Man soll sie dort in Ruhe stehen lassen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS