Farthofer: Landwirtschaft: Weg von der Masse hin zur Qualität

St. Pölten, (SPI) - "Wer die Zeichen der Zeit in der Landwirtschaftspolitik nicht erkennt, der wird überbleiben", stellte der Agrarsprecher der SPÖ-NÖ Erich Farthofer fest. "Seit Jahrzehnten fordert die SPÖ in Niederösterreich und in Österreich ein Umdenken in der Subventionspolitik im Agrarbereich. Bisher wurde nach Menge und Fläche gefördert. Damit bleiben die kleinen bäuerlichen Betriebe auf der Strecke. Die Agrarkommerzlobby und die Tierfabriken streichen den Großteil des Geldes ein. Ich hoffe, dass auch BSE zu einem Umdenken in der Landwirtschaftspolitik führt. Gefördert werden soll die Qualität und die kleinen bäuerlichen Betriebe, die zur Erhaltung unserer Landschaft unverzichtbar sind", so Farthofer.****

"Die SPÖ-NÖ fordert für Niederösterreich und für Österreich eine rasche Änderung in der Landwirtschaftssubventionspolitik. Es muss aber festgestellt werden, dass die Landwirtschaft in Niederösterreich, in Österreich und in der EU fest in den Händen der ÖVP ist. Viele Millionen und Milliarden an Steuergeld wurden von den VP- Landwirtschaftsverantwortlichen in eine falsche Agrarpolitik gesteckt. Wer jetzt nicht umdenkt, der verschleudert nicht nur Steuergeld, sondern schädigt alle Bäuerinnen und Bauern, da er sie in eine falsche Richtung führt. Wir Sozialdemokraten werden alles tun, damit die bäuerlichen Familienbetriebe nicht nur überleben, sondern leben können, um den Konsumenten hohe Qualität zu fairen Preisen liefern zu können", so Farthofer abschließend.
(Schluss) sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN