"Kleine Zeitung" Kommentar "Wurstschnappen" (von Ulrich Stocker)

Ausgabe vom 13.01.2001

Graz (OTS) - Die Sanierung hat noch gar nicht wirklich gegriffen. Die Mehrbelastungen für die Bürger dafür werden mehr oder minder konzentriert erst in den nächsten Wochen und Monaten spürbar. Aber der Wettlauf, sie durch Rabatte zu konterkarieren, ist schon im vollen Gang.

Durch Mehreinnahmen gegenüber dem Plan sei das Budgetziel schon im abgelaufenen Jahr "übererfüllt", daher eine sofortige Lohnsteuersenkung fällig, will die SPÖ im Nationalrat fordern. Die Koalitionsparteien halten sich etwas zurück. Sie versprechen die Entlastung erst mit oder nach 2003.

Die Opposition drängt, die Regierung bremst. Das ist ein gewohntes Schema.

Wie lang - wie kurz? - ist es eigentlich her, dass die FP Steuerplafonds in der Verfassung und Flat Taxes verlangt hat? Wie lang - wie kurz? - ist es her, dass die SPÖ den Massensteuer-Staat geschaffen hat, gegen den sie nun antritt?

Der Bürger hat ein längeres Gedächtnis, als es vielen Politikern lieb ist. Niedrigere Angaben - das ist wie Wurstschnappen: Man kriegt den Happen vorgehalten, damit man umso braver rennt.

Der Jahreszeit angepasst: In - propagandistischen - Hochlagen liegt Schnee, im - realen - Flachland bricht man sich beim Slalom leicht die Knochen. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS