Land setzt im Wohnbau auf ökologische Qualität

LR Rein präsentierte neue Förderungsrichtlinien

Bregenz (VLK) - Das Land Vorarlberg setzt im Wohnbau
vermehrt auf ökologische Qualität. Das betonte Landesrat
Manfred Rein heute, Freitag, im Landhaus, wo er gemeinsam mit
dem Leiter der Wohnbauförderungsabteilung, Wilfried Bertsch,
die neuen Förderungsrichtlinien präsentierte. Die
Schwerpunkte der Änderungen liegen laut Rein im Bereich des umweltgerechten Bauens, des Energiekonzeptes und der
Erreichung der Kyoto-Ziele. ****

"Umweltfreundliche Baumaßnahmen verringern den Schadstoffausstoß und führen zu geringeren Betriebskosten. Gesundes Bauen erhöht die Behaglichkeit des Wohnens", sagte
Rein. Bei Neubauförderungen muss für jedes Wohnobjekt ein Energieausweis vorliegen. Gemeinnützige Mietwohnungen werden
nur noch gefördert, wenn es sich um ökologische Wohnbauten handelt. Bei Zusatzförderungen für ökologisches Bauen werden
ab 1. Juni 2001 drei Bereiche gewichtet und gewertet: der Heizwärmebedarf (Gebäudehülle), ökologische Maßnahmen sowie Heizung, Warmwasseraufbereitung und Wärmeverteilung. Dadurch könnte sich zum Beispiel die Förderung für eine 80-Quadratmeter-Wohnung von derzeit 53.000 Schilling (3.850
Euro) auf 65.000 Schilling (4.700 Euro) erhöhen.

Positiv bilanzierte Rein das Jahr 2000 aus Sicht der Wohnbauförderung. Die Zahl der Neubauförderungen ist auf
1.685 gegenüber 1.782 im Jahr 1999 zurückgegangen, nachdem es gelungen ist, die Verknappungen früherer Jahre auf dem Wohnungsmarkt zu beseitigen. Erfreulich die Entwicklung der Energiesparförderung. Laut Rein entfielen im vergangenen Jahr
57 Prozent aller geförderten Neubauten auf den Energiesparhausbereich. 656 Solaranlagen wurden mit insgesamt
13,5 Millionen Schilling (981.000 Euro) gefördert.

Die aktuellen Förderungsrichtlinien, ergänzt mit
Berechnungen der einzelnen Förderungen sind in der neu
aufgelegten Wohnbaufibel übersichtlich dargestellt. Die
Broschüre kann kostenlos bestellt werden. Das Wohnbauförderungsteam im Landhaus steht unter der
Telefonnummer 05574/511-8080 gerne für Auskünfte zur
Verfügung.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL