Temelin: Fallent für österreichische Intervention bei tschechischer Regierung

"Geplante tschechische UVP zu Temelin entspricht nicht Melker Abkommen"

Wien, 2001-01-12 (fpd) - Dem freiheitlichen Umweltsprecher Abg. Gerhard Fallen liegen Informationen vor, wonach der von der tschechischen Regierung geplante UVP-Beschluß zum AKW Temelin nicht dem Melker-Abkommen mit Österreich entspricht.****

Nach tschechischen Vorstellungen solle die umfassende UPV lediglich als unverbindliche freiwillige Prüfung erfolgen und nicht wie im Melker Vertrag vorgesehen eine Erweiterung der stattfindenden UVP darstellen. Darüber hinaus solle Österreich nicht in die Vorbereitungsphase eingebunden werden. Der Termin für die UVP-Stellungnahme solle mit 1.6.2001 festgelegt werden, was eine tatsächlich effiziente und vollwertige UVP unmöglich macht, kritisiert Fallent.

Abschließend wiederholt Fallent seine Kritik am Bruch des Melker Abkommens und fordert erneut die Abschaltung des Reaktors, um eine tatsächlich umfassende und effiziente UVP durchführen zu können. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC