Elektronische Mautabbuchung ist kurzfristig realisierbar

GSV sieht keine Verzögerung bei der Einführung des Road Pricings

Wien (OTS) - Die vollelektronische LKW-Maut kann nach Meinung der Österreichischen Gesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (GSV) wie vorgesehen am 1. Juli 2002 eingeführt werden; Kassandra-Rufe wegen einer möglichen Verschiebung seien unbegründet, heißt es in einer Aussendung.

Für die elektronische automatische Mautabbuchung seien mehrere Alternativen auf unterschiedlicher technologischer Basis verfügbar, darunter Mikrowellen-, Infrarot- und Satellitennavigations-Systeme -auch in Kombination mit Mobilfunk. Satellitensysteme setzten überhaupt keine baulichen Maßnahmen voraus.

Dass die Vorbereitung des ursprünglich geplanten "dualen Systems" mit einer Kombination von automatischer und händischer Mautabbuchung Investitionen ausgelöst hat, die nun nicht entsprechend genutzt werden können, sei nicht dem Verkehrsressort anzulasten, betont die GSV. Das Problem habe die vorige Bundesregierung verursacht, die gegen die eindringlichen Warnungen von Fachleuten den Bau und den Betrieb der teuren, archaischen Lösung zum Road Pricing bevorzugt hatte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für Strassen- und
Verkehrswesen
Dipl.-Ing. Helmut Oismüller
Tel.: (01) 470 67 52

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS