LIF-Bolena fordert Fachhochschule für Telekommunikation und Softwareentwicklung

Österreichweiter Fachkräftemangel im IT-Bereich

Wien (OTS) - "Spät, aber doch, hat auch die Stadt Wien die Bedeutung der Informationstechnologie für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Wien erkannt", stellte heute die Wiener LIF-Chefin Alexandra Bolena anlässlich der Ernennung des Technikums Wien zur ersten Wiener Fachhochschule fest.

Allerdings könne dies nur ein erster Schritt in Richtung einer qualitativ hochwertigen Ausbildungsstätte für IT-Fachkräfte sein. "Das Liberale Forum fordert seit fast zwei Jahren eine Fachhochschule für Telekommunikation und Softwareentwicklung für Wien. Diese Anträge wurden immer abgelehnt. Man müsse noch abwarten, hieß es. Bedauerlicherweise hat man um Jahre zu lang gewartet - und das auf Kosten der Zukunft der Jugend. Angesichts der 55.000 österreichweit fehlenden Fachkräfte im IT-Bereich ist es an der Zeit, dass der neue Finanzstadtrat Rieder die diesbezüglichen Versäumnisse seiner Vorgängerin raschestmöglich wettmacht", so Bolena.

Denn wenn nicht bald etwas unternommen werde, um die Verfügbarkeit von qualifizierten MitarbeiterInnen zu gewährleisten, werde sich dieser Mangel katastrophal auf den Wirtschaftsstandort Wien auswirken. "Derzeit kann Wien den Technologie-Personalbedarf bei weitem nicht abdecken. Fachkräfte und SpezialistInnen im Bereich Informationstechnologie sind Mangelware. Dieser Mangel an qualifizierten Arbeitskräften beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit Wiens als Wirtschaftsstandort nachhaltig", kritisierte Bolena.

So notwendig es sei, kurzfristig IT-Fachkräfte aus dem Ausland nach Österreich zu holen, so notwendig seien zeitgleich gestartete Investitionen in die Ausbildung in Wien. "Die Stadtregierung und die Bundesregierung haben die internationale Entwicklung in diesem Bereich verschlafen. IT-Unternehmen haben massive Probleme bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften. Besonders ärgerlich dabei ist, dass diese Entwicklung abzusehen war - nur vorgesorgt wurde leider nicht", ärgerte sich die LIF-Chefin.

Vor allem Wien habe von der rasanten Entwicklung im Bereich Informationstechnologie bisher besonders profitiert. Die wesentlichen IT-Unternehmen hätten sich in der Bundeshauptstadt angesiedelt. "Umso wichtiger ist es, durch die umgehende Errichtung einer Fachhochschule für Telekommunikation und Softwareentwicklung Wien als Standort für Hochtechnologie-Unternehmen abzusichern", so Bolena abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000-81559

Liberales Forum Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/LIW