ARBÖ: Autobatterien leiden unter Minustemperaturen - So geben Sie richtig Starthilfe

Wien (ARBÖ) - "Kälte kann dazu führen, dass das Auto nicht mehr anspringt, weil die Batterie überaltet oder leer ist. Oftmals
hilft nur noch Starthilfe, das Fahrzeug wieder flott zu machen," berichten die ARBÖ-Pannenfahrer. Schon bei wenigen Minusgraden,
wie in den letzten Tagen, steigen dadurch die ARBÖ-Panneneinsätze.

Wer nicht selbst zum Startkabel greifen will, für den ist der ARBÖ-Pannen-Notruf 1-2-3 österreichweit ohne Vorwahl rund um die Uhr die richtige Adresse. Diejenigen, die die Starthilfe in Eigenregie durchführen möchten, sollten laut ARBÖ-Techniker Erhard Lenz jedoch einige Sicherheitsvorkehrungen beachten:

Wichtig bei der Starthilfe ist die richtige Reihenfolge beim Anschluss der Kabel - das rote Kabel ist für den Plus-Pol, das schwarze für den Minus-Pol bestimmt. ARBÖ-Techniker Lenz: "Klemmen Sie zuerst das Ende des roten Kabels an den Plus-Pol der leeren Batterie, danach das andere Ende an den Plus-Pol der vollen Batterie. Neue Fahrzeugtypen haben einen eigenen Minus-Pol-Anschluss für das Starthilfekabel vorgesehen. Wichtig ist, das die Minus-Pol-Verbindung bei Beginn der Starthilfe als letztes angeschlossen wird und nach Beendigung dieser als erstes
abgeklemmt wird." Sollte nach diesen Maßnahmen das Fahrzeug trotzdem nicht anspringen, so verständigen Sie den ARBÖ-Pannendienst über die ARBÖ-Pannen-Notruf-Nummer 1-2-3.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR