Molterer: Nachhaltigkeit als Lebens- und politisches Prinzip unverzichtbar

Alpbach, 12. Jänner 2001 (ÖVP-PD) "Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung sind als Lebensprinzip und auch als politisches Prinzip unverzichtbar", sagte Landwirtschafts- und Umweltminister Mag. Wilhelm Molterer bei einem gemeinsamen Pressefrühstück mit Bildungsministerin Elisabeth Gehrer, Landesrätin Elisabeth Zanon zur Nedden und Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat, in Alpbach. Um die Sicherung unserer Lebensgrundlagen nachhaltig zu gewährleisten, bedürfe es einer Entwicklung mit klaren Leitlinien, so Molterer weiter. Der Bundeskongress in Alpbach sei der Auftakt für einen Diskussionsprozess zur ökologischen Weiterentwicklung Österreichs.

Molterer: "Wir haben in den vergangenen Jahren Milliarden investiert in Seenreinhaltung, Flussreinhaltung und Grundwassersicherung. Da wir in Österreich jährlich nur drei Prozent unseres Wassers nutzen, macht es Sinn sich über einen wirtschaftlichen Nutzen der Wasserressourcen Gedanken zu machen und für die nötigen Rahmenbedingungen zu sorgen -selbstverständlich mit österreichischer Verfügungsgewalt." Ziel sei es, von der Nachsorge zu einer Politik der Vorsorge zu kommen.

Verwaltungsreform notwendig

"Wir wollen einen Staat, der schlank in der Struktur und stark in der Leistung ist. Unter Bürgernähe verstehe ich einen Dienstleistungsstaat - dazu gehören z.B. das One-Stop-Shop und die Bürgerkarte", sagte Molterer. Zudem müßten wir in Österreich weg von der generellen Pragmatisierung hin zu einer funktionellen Pragmatisierung mit einer stärkeren Mobilität der Mitarbeiter, schloss Molterer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.oevp.at
Tel.: 0664/2640126

ÖVP Kommunikationsabteilung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP/NVP