Weninger: KH Mödling: Personelle Konsequenzen und ein neues Krankenhaus

"SMZ Süd" für den Bezirk Mödling

St. Pölten, (SPI) - Mit einem völlig neuen Vorschlag reagiert Landtagsabgeordneter Hannes Weninger (SPÖ) auf die Kritik des Landesrechnungshofes am Krankenhaus Mödling. Anstatt weiter in das bestehende Krankenhaus zu investieren, will Weninger ein modernes "Sozialmedizinisches Zentrum Süd". Das SMZ Süd soll als Neubau in zentraler und verkehrsgünstiger Lage im Bezirk Mödling entstehen.****

"Obwohl in den letzten 25 Jahren fast 1,4 Milliarden Schilling in den Ausbau der LKH Mödling investiert wurden, blieb es stets ein Stückwerk. Diese Tatsache wird auch vom NÖ-Landesrechnungshof kritisiert. Ein Neubau nach modernsten medizinischen Bedürfnissen könnte in Verbindung mit einem Pflege- und Seniorenheim auch das Manko im Bereich der Kurzzeitpflege lösen", so Weninger. Um ein voreiliges ‚Njet‘ gegen derartige Pläne auszuschließen, erinnert der Mandatar an die rasche Bevölkerungsentwicklung in der Region und das hohe Steueraufkommen, dass im Bezirk Mödling erwirtschaftet wird. Die Diskussion um den Rechnungshofbericht will Weninger zum Anlass nehmen, um die zuständigen Regierungsmitglieder Pröll, Schlögl und Sobotka von der Idee "SMZ Süd" zu begeistern.

Bis zur Verwirklichung eines neuen "SMZ Süd" fordert Weninger die rasche Zusammenführung der beiden Landeskrankenhäuser Mödling und Baden zum "Gesundheitsverband Thermenregion", als ein Krankenhaus mit zwei Standorten mit dem Ziel einer besseren spitalsärztlichen Versorgung und effizienterem Management.

Keine Vorverurteilung und Panikmache will LAbg. Hannes Weninger zulassen: "Eine sachliche Beurteilung der Beanstandungen ist erst möglich, wenn die Krankenhausverantwortlichen und die zuständigen Abteilungen des Landes ihre Stellungnahme zum vertraulichen Rohbericht des NÖ Landesrechnungshofes abgegeben haben". Die aufgezeigten Kritikpunkte müssen umgehend gelöst werden. Weninger, selbst Mitglied des Rechnungshof-Ausschusses, fordert nötigenfalls auch personelle Konsequenzen im Management, "dass sind wir sowohl den Patienten, als auch den Ärzten und dem Pflegepersonal schuldig." (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI