"Engel auf Pfoten" machen mobil!

Neuer Sehbehinderten- und Blindenverein wurde aus der Taufe gehoben

Wien (OTS) - Am 15.9. 2000 hat ein Kontrollorgan in der U4-Station Schottenring Ing. Roland Komuczky tätlich angegriffen und mit seinem Blindenführhund "Boris" aufgrund der Kampfhund-Hysterie mittels Polizei der Station verwiesen, weil der Hund keinen Maulkorb trug. Nach diesem Vorfall (auch die Medien berichteten darüber) hat man Ing. Komuczky, der bei einer größeren Blindenhilfsorganisation in mehreren wichtigen Funktionen ehrenamtlich tätig war, aller Tätigkeiten entbunden. Grund genug, ohne zu zögern, einen neuen Sehbehinderten- und Blindenverein mit einem schlagkräftigen Team aus der Taufe zu heben. Ing. Roland Komuczky und Mag. Nicole Scholz haben durch den neuen Verein "Engel auf Pfoten" einige wichtige Ziele, die auch in der Öffentlichkeit vorrangig behandelt werden sollten. So wurden nach diesem Vorfall die Beförderungsbestimmungen der ÖBB geändert, die ab 1.1. 2001 in Kraft traten. Blindenführ- und Servicehunde unterliegen nun nicht mehr dem Maulkorbzwang und werden zukünftig kostenlos befördert.

Weitere Ziele: Beseitigung diskriminierender Gesetze wie auch die Anerkennung des Blindenführhundes als Hilfsmittel, dessen Kosten zw. 300.000 und 380.000 ÖS bei normaler Ausbildung betragen. Besonders zu erwähnen ist das Projekt "Sehen und Verstehen", mit dem seit einem Jahr erfolgreichst vor allem junge Menschen angesprochen werden. Pflichtschulen wie auch berufsbildende Schulen (HTL, HAK, Hasch etc.), Privatschulen und Universitäten werden von Komuczky und seinem Blindenführhund "Boris" in ganz Österreich kostenlos besucht. Für Krankenpflegeschulen wie auch für Betriebe, die mit sehbehinderten und blinden Menschen zu tun haben, stehen sie für eine einmalige Spende von ÖS 1.000 zur Verfügung.

Da der Verein immer wieder Betroffenen bei der Finanzierung von Blindenführhunden helfen möchte, wäre dafür die Patenschaft von Firmen oder privaten Spendern erforderlich um auch den sozial Schwächeren ein wenig Hilfeleistung zu bieten.

"Bestehende Blindenorganisationen nützen ihre vorhandene Infrastruktur und deren Möglichkeiten scheinbar nicht ausreichend und es ist uns umso mehr ein Anliegen, unsere Mitglieder nicht nur zu verwalten - so wie es andere betreiben - sondern auch durch die Oppositionsfunktion, in der wir uns sehen, die im Alltag wirklich "heißen Kartoffeln" aus dem Feuer zu holen und aufzudecken", so Komuczky.

Die Mitgliedschaft ist für sehbehinderte und blinde Menschen kostenlos. Die Betreuung und Beratung der Mitglieder kann auch mobil abgewickelt werden - ein Anruf genügt und einer unserer "Engel" hilft bei Problemen.

Es werden noch Prominente sowie Künstler aller Sparten gesucht, die sich im Rahmen zukünftiger Benefizveranstaltungen in den Dienst der guten Sache stellen möchten um Geld für Blindenführhunde aufzubringen. Weiters suchen wir Kooperationspartner unter den Medien, die unsere ehrgeizigen Ziele unterstützen sowie ehrenamtliche Mitarbeiter.

Spenden sind erbeten auf das Konto bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, BLZ 32.000, Ktonr. 1.133.214. Auch Sachspenden werden gerne angenommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nicole Scholz
Engel auf Pfoten
Tel.: 0699/107 18 279

nd Bildmaterial:
Engel auf Pfoten
mobil: 0699/100 924 29
E-mail: info@engelaufpfoten.at
htpp://www.engelaufpfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS