Tödlicher Polizistenunfall: SPÖ fordert Minister zum Handeln auf

Wien (SK) Eine lückenlose Aufklärung der tragischen Unfallsumstände rund um den Unglückslenkers jenes LKW, durch den gestern zwei junge Polizisten ums Leben kamen, fordern Donnerstag SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni und SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Dem Vernehmen nach wurde dem LKW-Fahrer, bei dem von der Polizei Restalkohol und Drogen im Blut festgestellt wurden, der Führerschein schon mehrere Male aus ebendiesen Gründen entzogen. Erst im November 1999 wurde ihm wieder eine unbefristete Lenkerberechtigung erteilt. Innenminister Strasser ist nun gefordert, raschest alle Fakten, die mit dieser Führerscheinerteilung zusammenhängen, ans Tageslicht zu bringen." Auch Verkehrsministerin Forstinger müsse nun eingehend prüfen, ob Führerscheingesetz und Straßenverkehrsordnung in Anbetracht dieser unglückseligen Ereignisse entsprechend zu ändern seien.

Die beiden SPÖ-Bereichssprecher erwarten sich von der Ministerin jedenfalls eine aussagekräftigere Stellungnahme als bis dato abgegeben. (Schluss) ns/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK