Kadenbach: Niederösterreich braucht Zusammenarbeit

Niederösterreich (SPI) "Von den sozialdemokratischen Regierungsmitgliedern wurde in ihrer Pressekonferenz ausschließlich Sachpolitik gemacht. Im Gegensatz zur an den Menschen orientierten Politik der SPÖ-NÖ kann die Pröll/Mikl-Leitner VP augenscheinlich nur in polemischen Kategorien denken", stellte die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GGR Karin Kadenbach fest.

"Es ist bedauerlich, dass seitens der Pröll/Mikl-Leitner - VP keine inhaltlichen Stellungnahmen zu den Vorschlägen und Arbeitsvorhaben der SPÖ-NÖ - Regierungsfraktion gekommen sind. Ich gehe daher davon aus, dass die VP bereit ist die Entpolitisierung zum Beispiel der Landeskrankenhäuser - wie von Schlögl vorgeschlagen - raschest umzusetzen. Ein fachlich qualifizierter Generalmanager soll für die 5 Landeskrankenhäuser zuständig sein", so Kadenbach.

"Wir Sozialdemokraten sind nicht bereit Niederösterreich miesmachen zu lassen. Wir Sozialdemokraten sind der Meinung, dass es keinen Stillstand in der Arbeit für das Land geben darf. So schön die Arbeitsmarktdaten sind - wesentlichen Anteil daran hat die Politik der ehemaligen Bundesregierung - so wichtig ist es ständig innovativ zu sein, damit Niederösterreich immer lebenswerter wird, neue Arbeitsplätze geschaffen werden, das Sozialsystem weiter ausgebaut und die Infrastruktur ständig verbessert wird", so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GGR Karin Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN