AK Tumpel: Benzinpreise auf EU-Niveau senken

Wien (AK) - Schon wieder zu hoch ist der Benzinpreis: Das zeigt die aktuelle Preismeldung. Für die AK kommt nicht in Frage, dass bei der derzeitigen Höchstbelastung die Mineralölwirtschaft auch noch ein Extra-Geld herausholt, sagt AK-Präsident Herbert Tumpel. Seit September des Vorjahres hat die Mineralölwirtschaft bei Diesel sechs Mal das 40-Groschen-Preisband verlassen, bei Eurosuper vier Mal. Tumpel verlangt, dass der Benzinpreis überhaupt stufenweise auf EU-Niveau gesenkt wird. Was in der EU geht, muss auch in Österreich gehen. Außerdem wäre dann der 40-Groschen-Korridor hinfällig. Die AK wird von Wirtschaftsminister Bartenstein verlangen, die Monitoring-Gruppe einzuberufen, wenn dieser Trend anhält. ****

Die Benzinpreise müssen endlich europäisches Niveau annehmen, fordert AK-Präsident Herbert Tumpel. Grundsätzlich verlangt die AK, dass der Benzinpreis auf EU-Niveau gesenkt wird. Erst damit wäre der 40 Groschen Korridor hinfällig, sagt die AK. Die Erlaubnis, 40 Groschen über dem Europaschnitt zu liegen, habe auf Dauer keine sachliche Rechtfertigung. Denn was in anderen EU-Ländern möglich ist, muss auch in Österreich gehen so Tumpel. Derzeit sind die Nettopreise für Eurosuper 44 Groschen über dem EU-Durchschnitt, Diesel liegt derzeit bei 38 Groschen über dem Europapreis. .
Seit September 99 hat die Mineralölwirtschaft bei Diesel sechs Mal das Preisband überschritten, bei Eurosuper vier Mal, kritisiert Tumpel: Es kann bei den hohen Belastungen für die ArbeitnehmerInnen nicht sein, dass sich die Mineralölwirtschaf auch noch ein Extra-Geld herausholt.

Die AK wird von Wirtschaftsminister Bartenstein verlangen, dass die Monitoringgrupe einberufen wird, wenn dieser Trend anhält, so Tumpel.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW