FSG-Wien: Rasche Entscheidung für Wien unbedingt notwendig

Volle Unterstützung für Bürgermeister Dr. Häupl

Wien (FSG). "Der von der Wiener FPÖ und ÖVP schon vor einigen Monaten eingeleitete Wiener Wahlkampf hat ein unerträgliches Ausmaß erreicht und lässt keine erfolgreiche politische Arbeit für Wien mehr erwarten. Daher soll in Wien ehest gewählt werden, damit eine starke Wiener Stadtregierung unter Bürgermeister Häupl die Zukunftsprobleme in Angriff nehmen kann", fordert der Vorsitzende der Wiener FSG, Nationalrat Josef Edler.++++

Als wichtigste Zukunftsentscheidungen für Wien nennt Edler:
1. Die Absicherung und den Ausbau des Wiener Wirtschaftsstandortes. 2. Eine optimale Vorbereitung der Bundeshauptstadt Wien für die kommende Osterweiterung.
3. Den Ausbau des TEN-Verkehrsknoten Wiens, sowohl für Schiene als auch für Straße und den Wasserweg.

"Die Wiener ÖVP unter Vizebürgermeister Görg ist anscheinend voll auf Schüssel-Kurs gegangen und versucht nur mehr zu taktieren. Dies kann aber sicherlich nicht so zur Kenntnis genommen werden. Das Wiener Wahlergebnis wird sicherlich auch eine deutliche Absage an die ÖVP-FPÖ-Bundespolitik bringen", stellt Edler fest. Er erwarte klare Aussagen vom Wiener ÖVP-Vorsitzenden Görg, ob dieser die Schüssel-Politik des Drüberfahrens, des Sozialabbaus und der Verschleuderung von Volksvermögen mittrage. Denn diese Politik werde von den Wiener ArbeitnehmerInnen striktest abgelehnt. Auch eine Klarstellung Görgs zu seinen Positionen betreffend Privatisierung -Verschleuderung wie in der Bundespolitik? - der Gemeindewohnungen und der Wiener Kommunalbetriebe sei notwendig, fordert Edler.

"Für die Wiener FSG ist Bürgermeister Häupl ein Garant für eine weltoffene Politik, wobei die Menschen in der Arbeitswelt einen wichtigen Stellenwert haben. Die Wiener FSG wird alles unternehmen, um Bürgermeister Häupl bei der kommenden Wiener Wahl zu unterstützen, damit der erfolgreiche Weg für Wien fortgesetzt werden kann", so Edler abschließend.

FSG, 10. Jänner 2001
Nr. 1

"Offenlegung gemäß Mediengesetz, §25
Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH, 1230 Wien, Altmannsdorfer Straße 154-156.
Unternehmensgegenstand: Herstellung und Verbreitung literarischer Werke aller Art, Ausübung des Gewerbes der Drucker, Datenverarbeitung für Dritte.
Geschäftsführung: Fritz Fadler, Johannes Richarz
Einziger Gesellschafter: Österreichischer Gewerkschaftsbund. Beteiligungen: PONTES Beteiligungs-AG
Sitz: Wien
Betriebsgegenstand: Herstellung und Verbreitung sowie der Verlag literarischer Werke aller Art, insbesondere von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, Kunstblättern, Lehrmitteln und Buchkalendern; die Ausübung des Gewerbes der Drucker sowie des graphischen und diesem verwandten Gewerbe; Einbringung von Dienstleistungen im graphischen Gewerbe sowie in der Informationstechnik, der Handel mit dem Betriebsgegenstand dienenden Waren.
Grundlegende Richtung des Mediums: Monatszeitschrift der Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter im ÖGB auf dem Boden des Parteiprogramms der SPÖ."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 534 44/222 DW
Fax: (01) 533 52 93

FSG Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS