Tierfette mögliche Überträger von BSE

Vier Pfoten fordern sofortiges Verbot

Wien (OTS) - Informationen der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN zufolge sind Tierfette ein möglicher Überträger von BSE. Die in Milchaus-tauschern enthaltenen Tierfette, Produkte der Tierkörperverwertung, werden zur Geschmacksverbesserung und als Energielieferant in der Kälber- und Schweineaufzucht eingesetzt.

Die VIER PFOTEN fordern von Landwirtschaftsminister Molterer ein um-geh-endes Verbot des Einsatzes von Tierfetten, wie es in Deutschland bereits im Dezember 2000 erlassen wurde, sowie einen Umstieg auf pflanzliche Öle.

"Tierfette lassen sich nur äußerst schwer nachweisen", weiß Ing. Franz Doppelreiter vom Bundesamt für Forschung und Landwirtschaft, "doch es ist in der Branche bekannt, dass die Hartberger Firma Lactoprot diese Fette für die Produktion ihrer Milchaustauscher verwendet und damit österreichweit vertreibt." Bei Lactoprot selbst wollte sich bislang niemand zu Anfragen der VIER PFOTEN äußern.

"Um BSE vorzubeugen, ist der Einsatz von Tierfetten in der heimischen Rinder- und Schweinezucht umgehend zu verbieten", fordert der VIER PFOTEN-Experte Helmut Wittmann. "Darüber hinaus muss Hauptimporteur Frankreich gegenüber ein sofortiger Importstopp veranlasst werden", so Wittmann abschließend.

Sie finden unsere Presse-Aussendungen auch unter www.vier-pfoten.at in der Rubrik Hotspots

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Attila Cerman,
VIER PFOTEN,
Tel.: 0699-17 23 04 63Helmut Wittmann,
VIER PFOTEN,
Tel.: 01/895 02 02-47

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS