Schabl: SIAK-300-Millionen Desaster ist größter Finanzskandal Niederösterreichs

300 Millionen Schilling Steuergeld wurde durch ÖVP-Politgroteske in den Sand gesetzt

St. Pölten, (SPI) - "Die ÖVP-Niederösterreich mit ihrem Funktionär Innenminister Ernst Strasser hat mit der Weigerung, die fix fertiggestellte Sicherheitsakademie in Traiskirchen nicht aufzusperren, den größten Finanzskandal der vergangenen Jahrzehnte in Niederösterreich zu verantworten. Die modernste Schulungseinrichtung für Exekutivkräfte in Europa, die Sicherheitsakademie in Traiskirchen mit modernster Ausstattung, technischem Equipment und High-Tech-Infrastruktur mit Lehrsälen, Computern, Bibliotheken, Computerzentren, Sporthallen und Schießkeller nicht aufzusperren und dagegen mit einem Millionenaufwand eine alte Kaserne zu adaptieren, ist eine ÖVP-Politgroteske der Sonderklasse", kritisiert der Badener SP-LAbg. Emil Schabl.****

"Österreich wurde damit zum Gespött Europas, die neue Einrichtung, von Strasser als Sicherheits-Fernlerninstitut mit 20 Dienstposten konzipiert, kommt nicht einmal annähernd an die Qualität der in Traiskirchen fertiggestellten Sicherheitsakademie heran. Höchste Führungsverantwortliche bei Polizei und Gendarmerie sind über das Vorgehen Strassers nicht nur empört, sondern massiv verärgert. Eine praxisgerechte Ausbildung ist über ein Fernlerninsititut nicht möglich, die Ausbildung im Schießkeller kann von den Beamtinnen und Beamten auch schlecht im Selbstkurs im heimischen Wohnzimmer wahrgenommen werden. Ernst Strasser und die ÖVP-Niederösterreich machen die Sicherheitspolitik Österreichs zum Gespött Europas und verschlampen 300 Millionen Schilling Steuergeld der Österreicherinnen und Österreicher. Hier wird die politische Verantwortung noch einzufordern sein", so LAbg. Schabl abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI