Schabl: Abfertigung muss bleiben - SPNÖ gegen Haupt-Plan zur Abschaffung der Abfertigung

Abfertigung ist wichtige Überbrückungshilfe in einem ständig flexibler werdenden Arbeitsmarkt

St. Pölten, (SPI) - "Die SPÖ-Niederösterreich spricht sich strikt gegen den Plan von FP-Minister Herbert Haupt aus, die Abfertigung abzuschaffen und derart einen fixen und jahrelang erarbeitenden Lohn-und Gehaltsbestandteil der Beschäftigten zu streichen. Dieser Regierung geht es nicht um Reformieren und Modernisieren, sondern nur um die weitere Kürzung bei den Einkommen der unselbständig Beschäftigten. Die Abfertigung ist auf einem immer flexibler werdenden Arbeitsmarkt eine wichtige Überbrückungshilfe beim Jobwechsel, die vielmehr ausgebaut und gestärkt gehört", so der Sozialsprecher der NÖ Sozialdemokraten und Mitglied des ÖGB-NÖ-Präsidiums LAbg. Emil Schabl.****

"Diese blauschwarze Bundesregierung läßt nichts unversucht, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern noch schneller immer mehr wegnehmen. Dies ist aber sicher auch ein Bestandteil der blauschwarzen Umverteilungspolitik - denn wenn die Abfertigung abgeschafft werden würde, könnten sich die Unternehmer und Großkonzerne Milliarden auf ihren Konten gutschreiben. Die Abfertigung muss nicht nur so bleiben, wie sie ist - ganz besonders in Bereichen, wo die ständig fortschreitende Flexibilisierung zum immer öfteren Wechseln der Arbeitsverhältnisse führt, ist eine Verkürzung der Anspruchsberechtigung für die Abfertigung anzudenken. Eine wichtige Weiterentwicklung wäre außerdem die Auszahlung der Abfertigung bei Selbstkündigung sowie die Ausweitung auf Saisonarbeiter und Kurzzeitbeschäftigte", so Schabl.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN