Nowohradsky: 360 Millionen für soziale Betreuungsdienste

Niederösterreich bestätigt seinen Ruf als 'Insel der Menschlichkeit'

St. Pölten (NÖI) - "Niederösterreich beweist einmal mehr seine führende Rolle als ‚Insel der Menschlichkeit‘. So wurden im vergangenen Jahr für sozialmedizinische und soziale Betreungsdienste vom Land fast 360 Millionen zur Verfügung gestellt. Nun wurde im Sinne einer einfachen Administration durch einen einzigen Regierungsbeschluss die Ausbezahlung im Nachhinein abgesegnet. Mit diesen Maßnahmen konnten wir unserem Ruf eine ‚Insel der Menschlichkeit‘ zu sein, wieder einmal bestätigen", erklärt LAbg. Herbert Nowohradsky.****

"Aus dem Sozialhilfebudget wird die Ausbezahlung an das NÖ-Hilfswerk, an die Volkshilfe NÖ, die Caritas St. Pölten, die Caritas der Erzdiözese Wien und dem Roten Kreuz aufgeteilt", so Nowohradsky.

Mit diesem Geld an die sozialen Einrichtungen haben wir einen weiteren Schritt in das Bestreben, eine ‚Insel der Menschlichkeit‘ zu bleiben, gesetzt. Der Schwache, der Kranke oder der Alte dürfen in unserer leistungsorientierten Gesellschaft nicht auf der Strecke bleiben. Unserer politischen Verantwortung obliegt es, allen ihren Platz und die Hilfestellung zu geben, die sie brauchen. Wir werden deshalb auch in Zukunft diese lebensnotwendigen, sozialen Institutionen unterstützen", verspricht Nowohradsky.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV