Sichrovsky: Rotgrünes Experiment darf keine Option für Wien sein

Österreich verdient den Schutz vor linker und linksextremer Zusammenarbeit

Wien, 2001-01-07 (fpd) - Die Ankündigung von SPÖ-Chef Gusenbauer. daß die rotgrüne Koalition sowohl in Wien als auch auf Bundesebene eine reale Option sei, könne nur als Motivationsschub für die blauschwarze Regierung und für den kommenden Wahlkampf in Wien verstanden werden, meinte heute FPÖ-Generalsekretär Mag. Peter Sichrovsky. ****

Eine Regierungskoalition von links bis linksextrem würde die begonnene Reformarbeit in Österreich zum Stillstand bringen, den Staatsapparat weiter aufblähen und zu unkontrollierter Geldverteilung besonders im Sozial- und Kulturbereich führen, warnte Sichrovsky. Die Budgetkonsolidierung wäre damit schlagartig ad acta gelegt. Eine rotgrüne Regierung in Wien würde die Bundeshauptstadt, die bereits jetzt in ihrer Wirtschaftsentwicklung im Vergleich zu anderen Großstädten Europas weit zurückliege, noch weiter an Attraktivität als Wirtschaftsstandort einbüßen lassen.

Die Ziele der FPÖ für 2001 müßten daher eine Verhinderung des rotgrünen Experiments für Wien sein und eine aktive selbständige Arbeit in der Regierung, um die begonnenen Reformen fortzusetzen, betonte Sichrovsky. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664-1524047Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC