Konrad Holzer - Ein Radiomann der ersten Stunde geht in Pension

Doris Glaser folgt als "Heimspiel"-Moderatorin

Wien (OTS) - Seit 1966 arbeitet Konrad Holzer im Wiener Funkhaus. Als Sekretär, Techniker, Administrator, Regisseur, Wortchef bei Ö3, Literaturchef bei Radio Wien und zuletzt als Sendungsgestalter und Moderator der Ö1-Sendung "Heimspiel" hat er alle Stationen der Radioarbeit durchlaufen. Am Samstag, den 30.12. 2000 verabschiedete sich Konrad Holzer in seiner 152. "Heimspiel"-Sendung von den Hörern. Ab 13.1. folgt Doris Glaser als "Heimspiel"-Moderatorin und Gestalterin. Glaser - seit Mitte der Achtziger Jahre bei Ö3 und Österreich 1 als Kulturredakteurin im Bereich Literatur tätig -moderiert und gestaltet auch weiterhin "Die Literaturminiatur", "Radiokolleg" und "Kabarett direkt".****

Als damals einziger männlicher Sekretär des Landesintendanten für Niederösterreich startete Konrad Holzer seine Karriere im Wiener Funkhaus 1966. "Dank meines Chefs, der mich zu allen Sitzungen mitgenommen hat, hab ich die Radioarbeit und die dazugehörige Administration von der Pieke auf gelernt", erinnert sich Holzer. Weiter ging es Schlag auf Schlag: Ernst Wolfram Marboe übernahm die Literatursendungen des Landesstudios Niederösterreich - ein Glück für Holzer: "Ich hab den Marboe noch von der Schule gekannt, er hat zwei Jahre vor mir maturiert. Und wie der dann die Literatur für Niederösterreich übernommen hat, hat er mich bei Hörspielen Regieassistenz machen lassen. Und dann wurde irgendwann Regie draus. Vom großen Ehrgeiz war ich nie gepackt. Mir ist alles 'passiert'."

Holzers erstes Großprojekt war die Abwicklung des Hörfunk-Quizspiels "Österreich Rallye". "Ich hätte nie gedacht, dass das gut geht. Für die damalige Zeit war der technische Aufwand enorm und sehr riskant, weil alle Landesstudios daran beteiligt waren. Ich war für die Technik, Administration und den Sendungsablauf verantwortlich. Und es hat funktioniert. Diese Sendung war nicht nur österreichweit ein Erfolg, es ist auch eines meiner persönlichen beruflichen Highlights. Generell zählen gelungene erste Sendungen zu den Highlights. Aber die 'Österreich Rallye' war für mich zusätzlich ein emotionell sehr aufbauender Einstieg in das Radiogeschehen."

Anfang der 70er Jahre wechselte Holzer als Leiter der Redaktion Wort zu Ö3, wo sich sein Aufgabengebiet vervielfältigte. Er stellte Bücher in "Nicht nur für's Regal" und im "Ö3 Samstagsmagazin" vor, vom Essen und Trinken war im "Kulinarium" die Rede, was andere sich Gescheites und Intelligentes ausdachten, brachte Holzer in den "Gedanken" unter, ein Mix aus Literatur, Musik und Kulinarik war das "Korso", im "Sonntagsradio" fand literarische Unterhaltung statt. Bis 1987 - dann jedoch bekam Holzer vom Wien-Intendanten Othmar Urban das Angebot, Leiter der Literatur für Wien zu werden. "Das habe ich mit Begeisterung angenommen - und bis Ende 1997 gemacht. Dann bin ich zu Österreich 1 gewechselt."

Dort gestaltete Konrad Holzer gemeinsam mit Jörg Duit ab 2. Jänner 1998 die Sendung "Heimspiel - Die Woche im RadioKulturhaus". Die 152. "Heimspiel"-Sendung am Samstag, den 30. Dezember 2000 war Holzers letzte. "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nach 44 Jahren, zuerst bei der RAVAG, dann beim ORF, kehrt mit der Pension auch mehr Lebensqualität ein. Trotzdem werde ich die Arbeit vermissen und mich deshalb auch nicht völlig aus dem Berufsleben verabschieden. Ich werde für Ö1 noch gelegentlich Beiträge fürs 'Kulinarium' machen, und auch Bücher vorstellen. Aber eben nur mehr gelegentlich."

Ab 13. Jänner 2001 wird "Heimspiel" (jeden Samstag, 13.00 Uhr, Ö1) vom Gestalter-Duo Jörg Duit und Doris Glaser bestritten.(hb)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Hufnagl
Tel.: 01/501 01/18175

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA/HOA