Zollkontrollen zu Rindfleischimportverbot nun auch im Kleinen Walsertal

Lückenlose Überwachung in Vorarlberg gesichert

Wien (OTS) - Seit 5. Jänner 2001 führt die Zollwache nunmehr auch im Zollausschlussgebiet Kleines Walsertal Kontrollen des verfügten Einfuhrverbotes von Rindfleisch durch. Dies wurde von Sozialminister Mag. Herbert Haupt im Einvernehmen mit Finanzminister Mag. Karl Heinz Grasser und der Landesregierung Vorarlberg zum Gesundheits- und Konsumentenschutz der österreichischen Bevölkerung angeordnet.

Die Zollwacheorgane der Mobilen Zollüberwachung (MÜG) waren in Vorarlberg bereits bisher sehr erfolgreich. Um eine lückenlose Überwachung zu garantieren, wurden die Warenkontrollen nunmehr auch auf das kleine Walsertal ausgedehnt. Das kleine Walsertal ist grundsätzlich ein Zollausschlussgebiet, das heißt, dass dort - obwohl es österreichisches Staatsgebiet ist - deutsches Zollrecht gilt. Die österreichischen Zollwacheorgane wenden daher nicht österreichisches Zollrecht, sondern nur innerstaatliches Tierseuchenrecht an.

Bisher wurden in Vorarlberg, Tirol und Salzburg 18 Fälle mit insgesamt 3,5 Tonnen Rindfleisch bzw. Wurstwaren aus Rindfleisch aufgegriffen und über Verfügung der Amtstierärzte zurückgeschickt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Peter Zeller, Bundeszollinspektor
Bundesministerium für Finanzen
Tel.: 01/514 33/1749
www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI/OTS