Prammer zu Kindergeld: Haupt soll endlich einen klaren Entwurf präsentieren

Wien (SK) "Offensichtlich kennt sich die Regierung bei den vielen Kindergeld-Entwürfen selbst nicht mehr aus", konstatierte heute SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Anlass: Sozialminister Haupt hatte heute bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt erklärt, dass sich der umstrittene Vorstoß für das dreijährige Kinderbetreuungsgeld nur auf die Alleinerzieherinnen beziehen würde. Auch erklärte er Zuverdienstgrenzen im dritten Jahr für möglich und auch Weiterbildungsmaßnahmen für erforderlich. ****

"Abgesehen davon, dass das ganze Kindergeld-Projekt ein frauenpolitischer Nonsens ist, da die Frauen damit systematisch aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, ist es für mich schleierhaft, warum das Weiterbildungsgeld nach der Karenz gestrichen wurde, wenn Haupt nun wieder die Weiterbildung im dritten Karenzjahr betont. Mir scheint, hier soll den Frauen bloß Sand in die Augen gestreut werden", konstatierte Prammer und erklärte abschließend: "Das entspricht dem Stil und der mangelnden Glaubwürdigkeit dieser Regierung. Heute sagt man dies, morgen das: Blau-schwarz hat das Chaos zum Prinzip gemacht." (Schluss) ps

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK