FORMAT: Countdown für Abfangjägerkauf angelaufen

Verteidgungsministerium ersucht Anbieter von vier Modellen um Angebote

Wien (OTS) - In der Beschaffungsabteilung des Verteidigungsministeriums ist am 22. Dezember unter striktester Geheimhaltung der Startschuß zur größten Beschaffungsaktion in der Geschichte der heimischen Landesverteidigung erfolgt. Auf Basis eines im Vorjahr erarbeiteten Konzepts für die Nachfolge des angejahrten Abfangjägers Saab-Draken richtete die Luftabteilung des Ministeriums schriftliche Anfragen an Hersteller von Nachfolgekandidaten. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in einer Vorausmeldung zu seiner morgen erscheinenden Ausgabe.

Das Ersuchen, Richtangebote inklusive Zahlungsmodalitäten ebenso vertraulich an das Ministerium von Herbert Scheibner zu retournieren, wurde laut FORMAT an die Hersteller von vier in die engere Wahl aufgenommenen Modellen verschickt: den schwedischen Gripen, die französische Mirage 2000-5 sowie die US-Abfangjäger vom Typ F 16 und F 18. Weil die Militärs laut dem Magazinbericht intern längst ihre Favoriten gekürt haben, wird mit einem Duell Gripen gegen F 18 gerechnet. Die preisgünstigste Alternative, russische MiG 29 ohne Bargeld, sondern gegen Schuldentilgung zu erwerben, wurde zur Offertlegung nicht eingeladen.

Die Spezialisten im Ministerium kalkulieren laut FORMAT bei der Nachbeschaffung von 30 Stück Abfangjägern mit Kosten von bis zu 25 Milliarden Schilling und haben sich einen rigiden Zeitplan zurechtgelegt: Um den Zuschlag in der ersten Hälfte der Legislaturperiode durchzudrücken, sollen Interessenten bis März ein erstesAngebot legen. Bis zum Jahresende soll dann der endgültige Zuschlag erfolgt sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Reichmann
Tel.: 0664 - 301 48 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS