ÖBB: VORTEILScard für Senioren auch künftig am Schalter erhältlich.

Stindl: "Wir verlangen von den Senioren keinen Internet-Zugang."

Wien (OTS) - Kritik übte ÖBB-Vorstandsdirektor für Personenverkehr, Dr. Gerhard Stindl, an den Falschmeldungen zu den Änderungen im Bereich der VORTEILScard, die heute, Freitag, viele Kunden der ÖBB verunsichert haben. "Senioren brauchen keinen Internet-Zugang, um eine verbilligte VORTEILScard bestellen zu können. Die VORTEILScard wird weiterhin am Schalter erhältlich sein," so Stindl. Das Gerücht, wonach dies ab 1.1.2000 nur noch über das Internet möglich ist, sei falsch, so Stindl.****

"Die Neuerungen im Bereich der VORTEILScard betreffen den Ermäßigungssatz beim Fahrkartenkauf. Dieser wurde - für neue Karten -mit 45% festgesetzt," erklärt der ÖBB-Vorstandsdirektor. In bestehende Verträge werde nicht eingegriffen. Alle vor dem 1.1.2000 ausgestellten Karten behalten ihren 50%igen Ermäßigungssatz, so lange sie gelten.

Einen besonderen Anreiz gibt es für Besitzer von VORTEILScards, die nach dem 1. Jänner 2001 beantragt werden, wenn sie ihre Fahrtkarte bei einem Automaten kaufen oder sich diese im Internet zu Hause bequem ausdrucken. Hier wird es zusätzliche 5% Rabatt geben.

Wer seine VORTEILScard gratis mit einer Zahlungsfunktion ausstatten lässt, hat künftig auch die Möglichkeit, bargeldlos seine Fahrkarten zu erwerben. Die Verrechnung läuft dann über das Konto des Kartenbesitzers. Dieses zusätzliche Angebot wird die VORTEILScard weiter attraktivieren und stellt ein ergänzendes Service für die rund 800.000 VORTEILScard-Besitzern dar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Kommunikation
Pressestelle
Tel: 01 / 93000-33596
Fax: 01 / 93000-25009
e-mail: kom.pressestelle@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS