Umweltpolitik 2001: Auflagen und Entlastungen für Wirtschaft

Jahr 2001 bringt für Unternehmen Änderungen im Bereich Abfallrecht und Gewässerschutz und bürokratische Entlastungen

Wien (PWK1121) - Strengere Auflagen für die Wirtschaft im Bereich des Umweltschutzes bringen die gesetzlichen Neuerungen des Jahres 2001. Gerade im Bereich des Abfallrechtes erfordern die Regelungen Handlungsbedarf für die Unternehmer. Bei freiwilligem Umweltschutz winken bürokratische Entlastungen.

Durch eine Erhöhung der Deponieabgabe mit 1.1.2001 sollen Anreize für vermehrtes stoffliches und energetisches Verwerten der Abfälle gesetzt werden. Für die Industrie ist der 16.7.2001 von besonderer Bedeutung. Ab diesem Tag dürfen die als gefährlich klassifizierten Abfälle nicht mehr auf Deponien eingebracht werden. Damit werden weitere Maßnahmen der Entfrachtung für diese Abfälle notwendig. Auch im Bereich des Gewässerschutzes kommen Auflagen auf einige Industriezweige zu. So treten unter anderem ab Juli 2001 verschärfte Abwassergrenzwerte in Kraft.

Als Ansporn zum aktiven Umweltschutz darf aus Sicht der Wirtschaft die Befreiung von bürokratischem Aufwand gesehen werden. So können Unternehmen bei freiwilligen Umweltschutzmaßnahmen im 1. Halbjahr 2001 mit derartigen Entlastungen rechnen. (AB)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Umweltpolitik
Dr. Stephan Schwarzer
Tel.: (01) 50105-4195

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK