2000 erstmals Medikamentenausgaben stark eingebremst

Gemeinsame Anstrengungen zur Sanierung der Krankenkasse tragen Früchte

Wien (OTS) - Die Ausgaben der Krankenkassen für Medikamente werden heuer stark eingebremst. Die gemeinsamen Anstrengungen zur Sanierung der Krankenkassen um die Finanzierung der Arzneimittel für die Bevölkerung zu sichern, tragen Früchte. Das stellt heute der Präsident der Österreichischen Apothekerkammer Dr. Herbert Cabana zum Jahreswechsel fest.

Die von den Krankenkassen an die Apotheken für Medikamente überwiesenen Beträge waren im Vergleichszeitraum Jänner bis November 1999 noch um 14,01 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Im gleichen Zeitraum des Jahres 2000 ergab sich ein Rückgang der Steigerung um die Hälfte und lag unter Berücksichtigung der von den Apothekern zu leistenden Solidaritätsbeiträge um 7%.

Die Summe der Maßnahmen bewirkten in den Monaten Oktober und November 2000 - seit Amtsantritt von Minister Haupt - bei diesen Beträgen sogar einen absoluten Rückgang:

Oktober 2000: -1,3%,
November 2000: -1,8%

Somit ist 2000 ein wesentlicher Schritt zur Sanierung der Arzneimittelfinanzierung unter tatkräftiger Mithilfe der Apotheker für die Bevölkerung gelungen, betont Cabana.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Pressereferat
Tel.: (01) 404 14/111

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/OTS