"Kleine Zeitung" Kommentar: "Die Trophäe" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 29.12.2000

Graz (OTS) - Jörg Haider preist Kärnten gerne als Herzeige-Labor, das der Bundespolitik die Richtung weise. Die Kärntner Wirklichkeit hielt sich nicht immer an den plakativen Anspruch.In der Wirtschaftspolitik fielen die Akzente bescheiden aus, in der Kulturpolitik muss man froh sein, dass keine gesetzt wurden.

Die größte Trophäe heimste Haider mit dem Kindergeld ein, das jetzt in Kärnten zur Auszahlung kommt. Geschickt zwang die FPÖ die anderen Parteien ins Boot. Sie stimmten zu, um nicht als familienfeindliche Verhinderer dazustehen. Eine ähnliche Taktik verfolgte Sozialminister Haupt mit seiner Forderung, das Kindergeld auf drei Jahre zu strecken.

Inhaltlich ist an dem Vorstoß nichts Uncharmantes. Alles, was das Ja zum Kind erleichtert, verdient Zuspruch. Nur: Hat nicht diese Regierung den Bürgern eingehämmert, der Staat sei von den Wohlfahrtstätern Bankrott gefahren worden und müsse radikal saniert werden? Derselbe Staat soll plötzlich Geld für ein milliardenteures Präsent haben?

Es gilt, was der deutsche Finanzminister Hans Eichel gestern zum Thema sagte: "Unsere Kinder haben nichts davon, wenn wenn wir ein hohes Kindergeld aus Schulden bezahlen, die sie später selbst abbezahlen müssen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS