Sima: Wöchentlicher Störfall in Temelin wird zur Gewohnheit

Wien (SK) "Ohne Übertreibung kann man mittlerweile von einem wöchentlichen Störfall im Atomkraftwerk Temelin sprechen. Die Störfälle werden langsam aber sicher zur Gewohnheit", kommentierte SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die neuerliche technische Störung im Akw Temelin. Dass die tschechischen Nachbarn trotzdem nicht von ihrer Linie abzubringen sind und nach jedem Störfall des Atomkraftwerks, das ganz offensichtlich eine Reihe von Defiziten im technischen Bereich und im Sicherheitsbereich aufweist, einfach wieder zur Tagesordnung übergehen, ist für Sima völlig unverständlich. "Das ist nun der sechste Störfall in Serie. Die enormen Mängel sind unübersehbar. Es muss endlich Konsequenzen auf tschechischer Seite geben." ****

Nachdem sich Österreich mit Tschechien auf die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung geeinigt hat, sei Bundeskanzler Schüssel nun dringend aufgefordert, einen konkreten Fahrplan für die Durchführung vorzulegen. "Angesichts der laufenden Störfälle darf keine Zeit verloren werden", so Sima, "die umfassende UVP muss professionell und konsequent angegangen werden". Die UVP sei nun notwendiger denn je zuvor, damit endlich Klarheit über die tatsächlichen Sicherheitsmängel geschaffen werde.

Abschließend wies Sima darauf hin, dass die schadhafte Turbine nach dem neuerlichen Vorfall wahrscheinlich ausgetauscht werden muss, wodurch es zu monatelangen Verzögerungen der endgültigen Inbetriebnahme des Kraftwerkes kommen werde. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK