LR Schwärzler ist "mit Zivildienst-Zuteilung einverstanden"

Von 109 für Vorarlberg angemeldeten Stellen werden 107 zugeteilt

Bregenz/Wien (VLK) - Vorarlbergs Sicherheitslandesrat
Erich Schwärzer ist mit der heute vom Innenministerium
bekannt gegebenen Zuteilung von Zivildienststellen für
Vorarlberg "einverstanden". Schwärzler: "Vorarlberg hat für
den Termin Februar 2001 einen Bedarf von 109 Stellen
angemeldet, 107 davon wurden von Wien zugeteilt." ****

Schwärzler zeigt sich in einer Stellungnahme zur heute
erfolgten Zuteilung durch Innenminister Ernst Strasser
erfreut darüber, "dass damit das Ministerium die im Oktober
dieses Jahres vom Land Vorarlberg gestellten Forderungen nach
einer klaren Regelung beim entstandenen Zivildienst-Engpass
reagiert hat und die Vorarlberger Wünsche somit weitestgehend erfüllt" wurden.

Wichtig auch für Rettungs- und Sozialeinrichtungen

Laut Schwärzler wird damit auch dem Ziel entsprochen, dass "möglichst viele ihren Zivildienstpflicht erfüllen können und
die entstandenen Warteschlangen abgebaut werden". Schwärzler:
"Dadurch ist es den davon betroffenen jungen Menschen auch
endlich wieder möglich eine vernünftige Lebensplanung durchzuführen". Und schließlich freut sich Schwärzler, "dass
sich auch die einzelnen Vorarlberger Rettungs- und Sozialeinrichtungen wieder auf die Zuteilung der Zivildiener verlassen können".
(pam,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20130
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL