Silvester-Feuerwerk: Bitte Rücksicht nehmen

Bezirkshauptmannschaften machen auf Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes aufmerksam

Bregenz (VLK) - Für viele ist ein Jahreswechsel ohne das
Knallen von Böllern und das Strahlen von Raketen
unvorstellbar. In den Tagen vor und nach Silvester allerdings
sind die Feuerwerkskörper völlig fehl am Platz. Die
Vorarlberger Bezirkshauptmannschaften rufen daher
eindringlich dazu auf, bei der Verwendung von Knallern bzw.
Raketen Zurückhaltung zu üben und auf die Mitbürger Rücksicht
zu nehmen. ****

Mit Schwerpunkteinsätzen wird die Gendarmerie auch heuer darüber wachen, dass die Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes eingehalten werden.

Vor allem auf alte, kranke und ruhebedürftige Menschen ist Rücksicht zu nehmen. Daher dürfen Feuerwerks- und Knallkörper nicht in lärmempfindlichen Zonen oder in unmittelbarer Nähe
von Krankenanstalten, Alters-, Kinder- und Erholungsheimen abgeschossen werden.

Bestimmte pyrotechnische Gegenstände sind generell in Ortsgebieten verboten, wobei der Bürgermeister per Verordnung Ausnahmen bestimmen kann. Außerdem wird darauf hingewiesen,
dass die meisten Feuerwerkskörper von Jugendlichen unter 18
Jahren weder besessen noch verwendet werden dürfen.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL