ÖAMTC: Ansturm an ungarischen Grenzen

Vier Stunden Wartezeit in Nickelsdorf

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der Aufbruch in die Weihnachtsferien hat Samstag früh auf den Hauptverbindungen in Österreich keine großen Probleme mit sich gebracht. Auch der Verkehr in die Skigebiete verlief reibungslos. Sehr stark war allerdings der Ansturm an die ungarischen Grenzen.

Wie der ÖAMTC meldet, war bereits seit den Nachtstunden von Freitag auf Samstag die Frequenz am Grenzübergang Nickelsdorf auf der direkten Verbindung von Wien nach Budapest sehr hoch. Zahlreiche Gastarbeiter mussten hier am Weg in ihre Heimat Richtung Süden bzw. Südosten eine "Zwangspause" von bis zu vier Stunden in Kauf nehmen. Der ÖAMTC riet den Autofahrern am besten über den benachbarten Grenzübergang Pamhagen auszuweichen.

In Heiligenkreuz waren zwei Stunden Aufenthalt bei der Einreise nach Ungarn einzuplanen. Der Touringclub empfahl den Stau über die Grenze bei Schachendorf Richtung Szombathely zu umgehen.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale
Gerhard Koch
23.12.2000

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC