Seniorenbund protestiert massiv gegen Telekom

Wien (OTS) - LH-Stv. a.D. Stefan KNAFL, Obmann des
Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates, legt schärfsten Protest gegen die heute bekannt gewordenen Überlegungen bei der Telekom Austria ein, ihre Verpflichtungen zu Gebühren-befreiungen für die sozial Bedürftigen in Österreich nicht zu erfüllen. Für Knafl ist es völlig unvorstellbar, dass der Generaldirektor der Telekom Austria Heinz Sundt eine Vereinbarung, die mit dem vormaligen Minister Schmidt getroffen wurde, plötzlich nicht einhalten will. "Als Chef einer solch wichtigen Organisation müsste er wissen, auf welchen Grundlagen er derartige Entscheidungen trifft !" Außerdem sei ja die Republik zusätzlich bereit, für diese Sozialleistung in Zukunft mehr zu bezahlen. Dies sei auch sehr richtig, da gerade die Senioren in immer stärkerem Masse Mobiltelefone nützen, aufgrund ihrer wachsenden Mobilität ebenso wie für ihre Sicherheit oder um rasch einen Arzt erreichen zu können. Knafl dazu klar und deutlich: "Ich begrüße die Haltung der Frau Bundesminister Forstinger, die seitens der Telekom Austria einen Vertragsbruch erkennt und ich weise besonders auf die Bereitschaft anderer Mobilfunkbetreiber hin, Senioren, die noch kein Handy besitzen, dieses nun im Rahmen neuer Aktionen noch günstiger zur Verfügung zu stellen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126-154

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS