Bures: Riess-Passer bestätigt: Haider steht voll hinter dem Schröpfkurs der Koalition

Wien (SK) "Während FPÖ-Altparteiobmann Haider stets so tut, als habe er mit dem unsozialen Belastungspaket der Regierung nichts zu tun, bestätigt nun die FPÖ-Parteichefin, dass Haider voll hinter dem Schröpfkurs zu Lasten der Bezieher von kleineren und mittleren Einkommen steht", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Als "Architekt" der Koalition, der die Vorgaben für die Regierungsarbeiten festlegt, sei also neben der Regierungsmannschaft auch Haider verantwortlich für die höchste Steuer- und Abgabenquote der Zweiten Republik, die höchste Inflationsrate seit 1994, für die Tatsache, dass das österreichische Wirtschaftswachstum nunmehr unter dem europäischen Durchschnitt liege und vor allem für die zahlreichen sozial ungerechten Belastungen der Regierung. ****

Ganz offensichtlich will die Koalition von ihrem Belastungskurs nicht abgehen, erklärte Bures in Zusammenhang mit dem "halbherzigen Rückzieher" bei den Ambulanzgebühren. Dass nun in Kassenambulatorien keine Ambulanzgebühren bezahlt werden müssen, könne nicht darüber hinwegtäuschen, dass ab März 2001 für die Behandlung in Spitalsambulanzen 250 bzw. 150 Schilling bezahlt werden müssen, sagte Bures und bekräftigte ihre Forderung nach einer generellen Rücknahme der Ambulanzgebühren. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK