Lohnabschluss in der Süßwarenindustrie

Unternehmer rückten von ihren Forderungen ab

Wien (ANG/ÖGB). Donnerstag in den Abendstunden konnte in der dritten Lohnverhandlung, der am 5. Dezember ein Aktionstag in allen österreichischen Süßwarenbetrieben vorausgegangen ist, ein Lohnabschluss vereinbart werden.++++

Die Unternehmer hatten eine Lohnerhöhung davon abhängig gemacht, ob die Gewerkschaft und die Betriebsräte einem Fünf-Punkte-Programm zustimmen, welches arbeitsrechtliche Verschlechterungen beinhaltet hätte.

Der neue Lohnvertrag sieht eine Erhöhung inkl. Dienstalterszulage von drei Prozent vor. In dieser Lohnrunde wurde ein monatlicher Sockelbetrag von S 452 für alle Lohnkategorien vereinbart. Der neue Vertrag tritt mit 1.1.2001 in Kraft.

Der Aktionstag in Form von Betriebsversammlungen hatte auch dazu beigetragen, dass die Unternehmen in den Verhandlungen ihr Forderungsprogramm gänzlich zurückgenommen haben.(ff)

ÖGB, 22. Dezember 2000
Nr. 1106

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gerhard Riess, Sekretär für die Süßwarenindustrie
Tel.: (01) 401 49/35, Fax: (01) 401 49/20
Mobiltelefon: 0664/1610114

Gewerkschaft Agrar-Nahrung-Genuss

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB