ÖGB-Csörgits: Hausfrauenpension ist Mogelpackung

Pensionssplitting kein Ersatz für eigene Pensionen

Wien (ÖGB). In einer ersten Reaktion auf die Aussagen von Frauenminister Haupt zur Frauenpension erklärte ÖGB-Frauenvorsitzende und ÖGB-Vizepräsidentin Renate Csörgits: "Frauen müssen die Möglichkeit haben, ihren eigenen Pensionsanspruch zu erwerben, sonst werden sie wieder nur zum Versorgungsfall eines Ehemannes degradiert."++++

Ehefrauen seien mehr als ein bloßes Anhängsel ihrer Männer und daher müsse auch in der Frage der Frauenpensionen darauf geachtet werden, dass die Eigenständigkeit der Frau erhalten bleibe, forderte die ÖGB-Frauenvorsitzende. "Ich fürchte, dass viele Frauen durch diese geplante Regelung erpressbar werden. Ein Mann, der von seiner Pension ein Drittel hergeben muss, wird möglicherweise nicht in eine Scheidung einwilligen, auch wenn die Ehe noch so zerrüttet ist", so Csörgits abschließend. (hk)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Heidemarie Kargl
Tel. (01) 534 44/480
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB