Notariatskammer-Präsident Weißmann: "Anpassung an wirtschaftliche Veränderungen notwendig - auch bei Bezirksgerichten"

Wien (OTS) - Die Notariatskammer unterstützt das politische Ziel von BM Dr. Dieter Böhmdorfer, die Effizienz der Justiz zu steigern. Um zur Entlastung des Staatshaushaltes beizutragen, soll unter anderem die Zahl der Bezirksgerichte reduziert werden.

Notariatskammer-Präsident Dr. Georg Weißmann: "Es ist evident, dass der Staat und öffentliche Einrichtungen ihre Organisationsstrukturen den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen anzupassen haben. Dabei gibt es keine Tabus. BM Böhmdorfer formuliert ein ehrgeiziges Ziel, das vom Notariat grundsätzlich mitgetragen wird."

Es ist die erklärte Politik der Österreichischen Notariatskammer bei Schließung von Bezirksgerichten Notare flächendeckend - auch in strukturschwachen Gebieten - vor Ort zu belassen.

Unter anderem verfügen die Notare über das elektronische Grundbuch und Firmenbuch. Weiters erteilt jeder der 439 österreichischen Notare eine unentgeltliche erste Rechtsauskunft, die die Erstberatung beim Bezirksgericht weitgehend substituieren kann.

"Wie immer die Reformen gelagert sind", so Weißmann, "die österreichischen Notare werden jedenfalls dafür sorgen, dass die Interessen der rechtsuchenden Bevölkerung stets gewahrt bleiben".

Rückfragenhinweis: Notar Dr. Georg Zakrajsek
Medienreferent der ÖNK
Tel: 01/ 523 31 88
Sabine Pöhacker
PR-Agentur Communications
Tel. 01/315 14 11 -0

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS