Europark-Frage sachlich und nicht parteipolitisch diskutieren

Schausberger wünscht sich "Weihnachtsfrieden", um im neuen Jahr mit "kühlem Kopf zu einer guten Lösung" zu kommen

Salzburg (OTS) - "Leider hat es bei der Frage der
Erweiterung des Europarks in den vergangenen Tagen und
Wochen eine deutliche Verhärtung der Standpunkte
gegeben. Die Emotionen haben zugenommen. Emotionen
sind aber keine gute Basis, um zu einer sinnvollen
Lösung für Land und Stadt zu kommen", betonte heute,
Donnerstag, 21. Dezember, Landeshauptmann Dr. Franz
Schausberger und forderte einen "Weihnachtsfrieden" in
der Sache Europark-Erweiterung.

Die Weihnachtsfeiertage sollen dazu genutzt
werden, um die Diskussion wieder auf eine sachliche
Ebene zurückzuführen. Schausberger weiter: "Wir
brauchen jetzt eine Abrüstung der Worte und eine
Abkühlphase. Schließlich haben Land und Stadt Salzburg
im nächsten Jahr eine Entscheidung zu treffen, die
viel zu wichtig ist, um alles nur aus der
parteipolitischen Sicht zu sehen. Hier ist, wie vom
Land verfolgt, eine Sachentscheidung und keine
Parteientscheidung gefordert."

Abschließend betonte der Landeshauptmann, dass er
sich in wichtigen Fragen weniger Gegeneinander und
mehr Miteinander im Ringen um die beste Lösung
wünsche. "Nur wenn wir gemeinsam zu einer fairen und partnerschaftlichen Lösung kommen, werden die Menschen
in Stadt und Land Salzburg Gewinner sein. Das gilt für
alle wichtigen Projekte in unserem Land und das gilt
auch für die Frage der Erweiterung des Europarks."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/SBG