Pröll fordert von Tschechien Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen

EU-Beitrittskandidaten müssen sich einbringen

St.Pölten (NLK) - Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll fordert von Tschechien mehr Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen. "Die Sicherung der EU-Außengrenzen kann nicht nur eine österreichische Angelegenheit sein. Es wird Zeit, dass Prag ein Machtwort spricht und mithilft, das Schlepper-Unwesen einzudämmen", betonte der Landeshauptmann heute anlässlich seines traditionellen Weihnachtsbesuches an den niederösterreichischen Grenzübergängen in Laa an der Thaya und Drasenhofen. Wer der EU beitreten will, müsse sich auch einbringen und entsprechend mitarbeiten. Auf jeden Fall müssten die niederösterreichischen Grenzen noch sicherer werden. Pröll: "Wer die Grenzsicherung übernimmt, also Gendarmerie, Bundesheer oder Zollwache, ist zweitrangig. Es geht einzig und allein um die Sicherheit der Bevölkerung." Er erwarte sich ab März (Assistenzeinsatz des Bundesheeres an den EU-Außengrenzen läuft ab) eine vernünftige Lösung in dieser Sache. Die Gendarmerie werde von ihm in Personalfragen und technischer Ausstattung bestmöglich unterstützt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK