Untertunnelung von Lustenau anstatt Bau der S 18

LSth. Gorbach: Variante wurde bereits geprüft und ist aus mehreren Gründen nicht aufgreifbar

Bregenz/Lustenau (VLK) - Zum heute, Dienstag,
veröffentlichten Vorschlag des Verkehrsclubs Österreich
(VCÖ), anstelle der S 18 die Bundesstraße B 204 von Dornbirn
nach Lustenau zu nützen und mittels Untertunnelung von
Lustenau eine Verbindung zur Schweizer Autobahn zu suchen,
hält Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach
fest, dass diese Variante bereits geprüft wurde und aus
mehreren Gründen nicht aufgreifbar ist. ****

Es wurden bis jetzt über 30 Varianten zur S 18 Führung untersucht, darunter mehrere im Raum Lustenau-Hohenems. Landesstatthalter Gorbach: "Überlegungen zur Weiterführung
der B 204 mit anschließender Untertunnelung Lustenaus und des
Neuen Rheins als Ersatz für die S 18 im Raum des nördlichen Rheintales wurden seit Beginn der 80er Jahre diskutiert, aber aufgrund gravierender Nachteile nicht weiter verfolgt".

Gegen diese Variante sprechen laut Gorbach mehrere Gründe:
- Eine Verbindung im Süden Lustenaus bringt eine schlechtere Entlastung für den Raum Bregenz-Hard-Fußach-Höchst als die verordnete S 18-Trasse. Dies wurde in mehreren Gutachten
bestätigt
- Auf Schweizer Seite liegt ein Grundwasserschutzgebiet, und
eine zusätzliche Anschlussstelle hat kaum Platz. Das
Schweizer Raumordnungsprogramm sieht keinen Anschluss in
diesem Raum vor
- Es gilt nach wie vor der vereinbarte Übergangspunkt St. Margrethen
- Ein Rheintunnel wurde bereits einmal vom Finanzminister aus Kostengründen abgelehnt
- Die Anschlussstelle Dornbirn Süd müsste umgebaut werden
- Ein ca. zwei Kilometer langer Tunnel unter dem
Siedlungsgebiet von Lustenau stößt auf hydrogeologische und bautechnische Schwierigkeiten
- Es liegt keine Zustimmung der betroffenen Gemeinden vor.

Gorbach abschließend: "Dies und Kosten-Nutzen-Vergleiche
dieser Variante lassen den Vorschlag eines Lustenauer Tunnels
um vieles schlechter abschneiden als die bereits verordnete S 18-Trasse. Deshalb ist er auch nicht realisierbar".
(bl/tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL