Jährlich rund 8.000 verletzte Kinder beim Skifahren und Snowboarden

Neue Kinderskihelm-Kampagne "Helm auf - Gut drauf!"

Wien (OTS) - Jedes Jahr verletzen sich trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ca. 8.000 Kinder unter 14 Jahren beim Skifahren oder Snowboarden. Rund 14% der 6-10jährigen verletzen sich dabei am Kopf! Der Großteil dieser Kopfverletzungen sind Gehirnerschütterungen, gefolgt von Platzwunden und Gesichtsverletzungen. Ein Skihelm kann etwa 85% aller schweren Kopf-und Gehirnverletzungen verhindern! Die Initiative "safer snow - more fun" für mehr Sicherheit im alpinen Wintersport veranstaltet daher wieder die Aktion "Helm auf - gut drauf". "Ziel dieser Kampagne ist, das Image des Helmtragens bei Kindern und Eltern und das Angebot an Skihelmen zu verbessern," so Dr. Rupert Kisser, Leiter des Instituts "Sicher Leben".

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind:

"Safer snow - more fun" ist eine Arbeitsgruppe des Verbandes der österreichischen Seilbahnen, des Instituts "Sicher Leben", des österreichischen Skiverbandes, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Wirtschaftskammer Österreich Sportartikelhandel, des Verbands der Sportartikelhändler und Sportausrüster Österreichs und der österreichischen Skischulen.

Malwettbewerb und Informationsfolder:

Bei dem heurigen Wettbewerb werden alle Volksschulen und Kindergärten eingeladen, in einem Suchbild - das in zwei Versionen erhältlich ist - Fehler zu erkennen. Fehlende Gegenstände sollen zeichnerisch ergänzt und das Gesamtbild ausgemalt werden. Als Preise winken Gutscheine für Kinderskihelme, Gutscheine "Schenk lieber Sport" und ein Skitag für die ganze Klasse. Zusätzlich erhalten die Kinder Informationsfolder mit nützlichen Tips für ihre Eltern. Diese Broschüre, die in einer Auflage von 500.000 Stück verbreitet wird, beinhaltet in kindgerechter Form die Erklärung über die Notwendigkeit des Skihelms sowie Kauftips die Paßform und Qualität betreffend. Außerdem wird der Informationsfolder an rund 600 österreichische Skischulen verschickt und liegt bei über 1.000 Sportfachhändlern sowie bei allen österreichischen Seilbahnen auf.

Tips rund um den Kinderhelm:

- Optimalen Schutz bieten Hartplastikhelme der Norm EN 1077. -Achten Sie auf die richtige Paßform, der Helm darf nicht drücken, aber auch nicht wackeln - testen Sie es durch Kopfschütteln! - Der Helm soll auch mit einer Ski- oder Sonnenbrille bequem zu tragen sein. - Falls Sie keinen Helm kaufen wollen, nutzen Sie die Leihmöglichkeit im Fachhandel und in den Skischulen. - Der Kinnriemen soll mindestens zwei Finger (2cm) breit und mit der Helmschale fest verbunden sein. - Auch vor Kälte und Wind ist man mit dem Helm geschützt - keine Mütze darunter anziehen. - Beim "Vererben" eines Helmes von einem Kind an das jüngere ebenfalls unbedingt auf die Paßform achten! - Das Wichtigste ist: Das Kind soll Spaß an seinem Helm haben! Lassen Sie beim Kauf Ihr Kind mitentscheiden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Tel.: 71770-0
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS